russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



12-08-2005 Vulkan
Expedition zu aktiven Kamtschatka-Vulkanen
Eine Expedition von Vulkanologen aus Russland, Großbritannien und den USA beginnt mit Forschungsarbeiten im Raum der aktiven Vulkane der Halbinsel Kamtschatka.

Wie Expeditionsleiter Alexej Oserow, führender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Vulkanologie und Seismologie, berichtete, werden die Wissenschaftler im zentralen Teil der Halbinsel Feldforschungen in der Umgebung der Vulkane Kljuschewskoj, Schiwelutsch, Besymjannyj und Tolbatschik durchführen.

"Hauptziel der Forschungen ist die Beobachtung der modernen Eruptionsdynamik", fügte Oserow hinzu. Des Weiteren sagte er, dass die Wissenschaftler Muster von magmahaltigen Stoffen sammeln und eine Temperaturaufnahme machen werden. Mit Hilfe von GPS sollen die Reliefveränderungen in den Räumen der Vulkane Besymjannyj und Kljutschewskoj, die im Ergebnis der jüngsten Ausbrüche eingetreten sind, analysiert werden.

Anhand der Forschungsergebnisse hoffen die Fachleute, Prozesse, die im Schoße der Vulkane verlaufen, zu modellieren.

Der Vulkan Schiwelutsch (Höhe: 3 283 Meter) ist der nördlichste aller Kamtschatka-Vulkane. Beim letzten Ausbruch (27. Februar 2005) wurde der westliche Kuppelteil von Schiwelutsch völlig zerstört. Die Aschenwolke breitete sich damals 700 Kilometer westlich vom Vulkan aus und bedeckte mit einem bis zu 150 Kilometer breiten Streifen die Halbinsel und die anliegende Wasserfläche des Ochotskischen Meeres.

Die letzte Eruption des Vulkans Kljutschewskoj, des höchsten in Eurasien, dauerte vom Januar bis zum Mai dieses Jahres. Während der Eruption ergossen sich hunderttausende Tonnen Lava aus dem Krater. Die Lavaströme haben zwei Gletscher teilweise geschmolzen.

Der Ausbruch des Vulkans Karymskij (Höhe: 1 500 Meter) begann am 2. Januar 1996 und dauert mit wechselnder Aktivität bis heute an. Karymskij gilt als einer der aktivsten der 28 tätigen Vulkane der Halbinsel.

Der jüngste Ausbruch des Vulkans Tolbatschik begann 1976 und war der erste in der Geschichte der russischen Wissenschaft, der mit absoluter Genauigkeit vorhergesagt worden war. Die Eruption veränderte das Relief der Umgebung und verursachte eine lokale Umweltkatastrophe, bei der in einem Umkreis von Dutzenden Kilometern jegliches Leben vernichtet wurde. (RIA)