russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


20-01-2005 Ukraine
Janukowitsch verspricht, als Führer der Siegerpartei bei den Parlamentswahlen zurückzukommen
Viktor Janukowitsch, der Verlierer der Präsidentschaftswahl in der Ukraine, erklärte, dass er die Politik nicht verlassen wird und auf den Sieg seiner Partei, der "Partei der Regionen", bei den Parlamentswahlen 2006 abzielt.

"Ich werde die Politik nicht verlassen und mein Bestes tun, um die Gerechtigkeit wieder herzustellen", erklärte Janukowitsch am Donnerstagabend in einer Livesendung des Fernsehsenders "Ukraina" aus einem Studio in Donezk. Früher war Janukowitsch Chef der Verwaltung des Gebiets Donezk.

"Im März des kommenden Jahres werden wir mit eurer Unterstützung bei den Parlamentswahlen siegen und eine Regierung bilden, der das Volk vertraut", wandte sich Janukowitsch an seine Anhänger.

Laut der geltenden Gesetzgebung werden die Wahlen ins ukrainische Parlament am letzten Sonntag im März 2006, also am 26. März 2006, durchgeführt.

Über die Entscheidung des Obersten Gerichtes der Ukraine sagte Janukowitsch: "Dieses Mal besiegte das Recht der Kraft die Kraft des Rechts". Er teilte mit, dass sein Team versuchen wird, gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtes, das Juschtschenkos Wahlsieg als legitim anerkannte, in internationalen Einrichtungen Einspruch zu erheben.

"Heute treten wir in eine neue Etappe unseres Kampfes und brauchen dabei neue Mittel", sagte er.

Er rief seine Anhänger, die in einigen Städten auf die Straßen gingen und Zelte aufschlugen, dazu auf, die Aktion zu beenden und politische Instrumente zum Schutz ihrer Interessen zu benutzen. "Wir müssen ein europäisches Niveau der politischen Selbstorganisation an den Tag legen", bemerkte Janukowitsch.

Laut Janukowitsch wird es Juschtschenko schwer fallen, "Beziehungen zu den Millionen von Menschen aufzubauen, die von der Tribüne am Unabhängigkeitsplatz in Kiew aus beleidigt und später ihres Stimmrechts beraubt wurden". "Die Beziehungen sowohl zu Russland als auch zu Europa werden ihm Schwierigkeiten bereiten", resümierte Janukowitsch. (RIA)

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013