russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


08-01-2010 Ukraine
Präsident der Ukraine "zutiefst enttäuscht" über Premierministerin
Der Präsident der Ukraine, Viktor Juschtschenko, ist "zutiefst enttäuscht" über die Premierministerin der Republik, Julia Timoschenko. Darüber informierte am Mittwoch, wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in der Ukraine, der Pressedienst des ukrainischen Staatschefs.



Werbung


Juschtschenko, dessen Amtszeit abläuft und dessen Chancen auf eine Wiederwahl gegen Null gehen, "teilt Timoschenkos politische Ansichten nicht", "hat keinen Respekt vor ihren Werten, ihrer Weltanschauung, ihrem fehlenden Patriotismus" und will ihr "nicht einmal die Hand zum Gruße reichen", heißt es in der Mitteilung seines Pressedienstes.

Der ukrainische Präsident verurteilt die Regierungschefin, "die kein Wort zum Problem Georgiens gesagt hat, die sich nicht dazu äußert, dass ein souveräner Staat in drei Tagen 20 Prozent seines Territoriums verloren hat". Seiner Auffassung nach "geht es eigentlich nicht um Georgien, denn die Glocke schlägt für uns alle, wenn wir es zulassen, dass das Völkerrecht revidiert wird". Juschtschenko ist empört über das Verhalten Timoschenkos gegenüber der NATO, der die Ukraine nach seiner Auffassung beitreten sollte. "Haben Sie je die Premierministerin das Wort 'NATO' sagen gehört? Hat sie denn einen Knebel im Mund?" fragt er rhetorisch.

Er ist außerdem empört darüber, dass Timoschenko "keine Position zum Problem des Aufenthalts der Schwarzmeerflotte Russlands auf der Krim vertritt". "Wann haben die Ukrainer sie sagen gehört, dass diese Flotte nur bis 28. Mai 2017 auf ukrainischem Territorium bleiben darf?" fragt der Staatschef weiter. Seiner Meinung nach "ist die Schwarzmeerflotte Russlands ein Faktor der Destabilisierung des Landes".

"Die Erdgasverträge zwischen der Ukraine und Russland gefährden unsere energiewirtschaftliche Unabhängigkeit", meint Juschtschenko. Timoschenko "verfolgt antistaatliche und antinationale Interessen", betont er.

Die fünfte Präsidentschaftswahl seit der Erlangung der Unabhängigkeit der Ukraine soll am 17. Januar dieses Jahres stattfinden. Julia Timoschenko und der Oppositionspolitiker Viktor Janukowitsch, Chef der "Partei der Regionen", gelten als Spitzenreiter. [ russland.RU ]



Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013