russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


20-01-2009 Ukraine
Gazprom kann Schadenersatzforderung stellen
Gazprom verzichtet nicht auf die Idee, den ukrainischen Konzern Naftogas Ukraine zur Verantwortung für den unterbrochenen Gastransit nach Europa zu ziehen und Entschädigung wegen der Verluste durch den Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine fordern, erklärte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew am Dienstag Journalisten in Moskau.




Werbung



"Wir behalten uns das Recht vor, auf einer Entschädigung für unsere Verluste zu bestehen. Man kann erfolgreich zusammenarbeiten. Das schließt aber nicht aus, dass Streitigkeiten in einem Schiedsgericht geregelt werden."

Wie der russische Vize-Premier Igor Setschin am vergangenen Freitag geäußert hatte, belaufen sich die Verluste Russlands wegen der jüngsten Situation mit dem Gastransit durch die Ukraine nach Europa auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Der russische Präsident Dmitri Medwedew hatte die Regierung aufgerufen, die Verluste Russlands im Zusammenhang mit der Verhinderung des Gastransits über die Ukraine nach Europa zu berechnen.

Gazprom forderte am 3. Januar in einer Klage vor dem internationalen Schiedsgericht in Stockholm, das Staatsunternehmen Naftogas Ukrainy zu einem reibungslosen Transit des russischen Gases nach Europa zu verpflichten.

Klage gegen Russland und Ukraine in Serbien gefordert

Serbien, das von der Gaskrise am schwersten getroffen wurde, muss laut Vizepremier und Wirtschaftsminister Mladan Dinkic Russland und die Ukraine auf Entschädigung verklagen. Russland habe mit Serbien einen langfristigen Gasvertrag, während die Ukraine für die Transitblockade verantwortlich sei, sagte Dinkic am Dienstag in Belgrad nach Angaben der Nachrichtenagentur Tanjug. Ihm zufolge haben diese beiden Staaten ihren Gasstreit auf Kosten europäischer Staaten gelöst. Deshalb müsse Serbien unbedingt klagen.

Vereinbarungen mit Naftogas Ukraine beeinhalten keinen Gas-Reexport durch Ukraine vor

Die Vereinbarungen zwischen Gazprom und Naftogas Ukraine sehen für die ukrainische Seite keine Möglichkeiten für den Reexport des aus Russland importierten Gases vor, sagte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau.

"Das Reexport-Recht kann ein Land haben, das überflüssiges Gas hat", stellte er fest. "Die Ukraine gewinnt etwa 20 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr und verwendet es für die Versorgung ihres Kommunalsektors und der Bevölkerung. Deshalb sind im Rahmen unserer Vereinbarungen keine Exportquoten vorgesehen. Die Gasbilanz der Ukraine entsteht ohne Berücksichtigung des Reexports."

Am Vortag hatte eine informierte Quelle in Kiew mitgeteilt, dass Naftogas Ukraine bis fünf Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr aus seinen Untergrundbehältern reexportieren könnte.

Alle Schuldenfragen mit Naftogas Ukraine geregelt

Die Energiekonzerne Gazprom und Naftogas Ukraine haben alle mit russischen Gaslieferungen in die Ukraine verbundenen Schuldenfragen geregelt, so Gazprom-Vice Medwedew am Dienstag. Alle Probleme sollen "in nächster Zeit endgültig gelöst werden", versicherte er.

Premierministerin Julia Timoschenko informierte allerdings heute auf einer Pressekonferenz, die Ukraine werde nicht das Gas reexportieren. Sie unterstrich, dass das Land zurzeit nicht einmal eigenen Gasbedarf durch den Gasgewinn decken könne. "Deshalb wird die Ukraine laut getroffenen Vereinbarungen nicht den Gasreexport betreiben. Wenn sie eigenes Gas überflüssig hat, dann kann diese Frage erneut auf die Tagesordnung gesetzt werden. Ich erinnere Sie daran, dass durch den Reexport solche korrupte Schattenvermittler wie RosUkrEnergo und UkrGasEnergo verdient haben", ergänzte die Ministerpräsidentin. [ russland.RU ]

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013