russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


21-12-2007 Ukraine
Premier Timoschenko: Wahlversprechungen gehen in Erfüllung
In ihrer ersten Fernsehansprache als Premier hat Julia Timoschenko den Bürgern der Ukraine am Donnerstag versichert, dass alle ihre Wahlversprechungen Wirklichkeit werden. Es geht vor allem um den WTO-Beitritt der Ukraine, den Straßenbau auf europäischem Niveau und erschwinglichen Wohnraum.




Werbung



"Wir sind imstande, die WTO-Mitgliedschaft zu erreichen und uns zuversichtlich in die Europäische Union zu bewegen", erklärte die neue Premierministerin im Fernsehen. Sie versprach den Bürgern, gute Straßen und preisgünstige Wohnhäuser zu bauen. "Wir werden die Schulden tilgen und die Wehrpflicht aufheben. Wir bauen eine mächtige Berufsarmee auf", sagte sie.

Sie habe sich bereits mit dem Chef der Sberbank (Sparbank) getroffen und mit ihm die Möglichkeit besprochen, im Laufe von zwei Jahren die eingebüßten Ersparnisse den Bürgern zurückzugeben. Die Zusage, den Ukrainern die nach dem Zerfall der Sowjetunion wertlos gewordenen Ersparnisse auf den Kontos der Sberbank der UdSSR zu ersetzen, war eine der Hauptversprechungen, die Timoschenkos BJuT-Partei den ukrainischen Wählern machte.

In ihrer gestrigen TV-Rede versicherte die Premierministerin den Ukrainern, dass sich ihre Regierung in ihrer Arbeit vom BJuT-Wahlprogramm leiten lassen wolle.

Timoschenko sagte auch, dass die Ukraine imstande sei, die Fußball-EM-2012 niveauvoll auszurichten und dabei "auch eventuell zu siegen".

Timoschenko wurde am 18. Dezember zur Premierministerin gewählt. Am selben Tag bestätigte das ukrainische Parlament auch das neue Kabinett. RIA Novosti

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013