russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


18-12-2007 Ukraine
Russischer Experte rechnet mit schnellem Scheitern der Timoschenko-Regierung
Laut dem Vizegeneraldirektor des Zentrums für politische Technologien, Alexej Makarkin, wird die ukrainische Regierung mit Ministerpräsidentin Julia Timoschenko nur acht bis neun Monate bestehen. „Die Regierung wird so lange existieren, wie in der ersten Amtsperiode von Timoschenko als Premierministerin (Februar bis September 2005). Sie wird kaum stabil sein, viele Entscheidungen werden höchstwahrscheinlich auf der Grundlage von Kompromissen gefällt werden“, sagte Makarkin.




Werbung



Timoschenko kam am Dienstag in der Obersten Rada (Parlament) bei der Premierwahl auf eine knappe Mehrheit von 226 Abgeordnetenstimmen.

Dem Politologen zufolge wird die neue Premierministerin ihre Wahlversprechen, wie die Einführung einer Berufsarmee, nur schwer umsetzen können. „Wie kann sie ihr Versprechen, eine Berufsarmee zu bilden, umsetzen, wenn Juri Jechanurow der ukrainische Verteidigungsminister wird, der ihr politischer Opponent ist?“, so der Experte. Was die Erklärungen Timoschenkos über die Revision der Gasvereinbarungen mit Russland angeht, so ist laut Makarkin kaum damit zu rechnen, dass die Verwaltung des ukrainischen Präsidenten „revolutionäre Schritte in dieser Frage, umso mehr vor dem Rutsch in das neue Jahr, kaum befürworten wird“.

Laut dem amtierenden ukrainischen Premierminister Viktor Janukowitsch verstärkt die Wahl Julia Timoschenkos zur Premierministerin die politische Instabilität im Land. „Heute ist ein Ereignis passiert, das die politische Instabilität vertiefen und die Widersprüchlichkeit der Prozesse in der Gesellschaft fördern wird“, äußerte Janukowitsch am Dienstag im Parlament.

Inzwischen hat die Oberste Rada die Regierung mit Viktor Janukowitsch an der Spitze offiziell entlassen. Für die Entlassung des Kabinetts von Janukowitsch stimmten 226 Abgeordnete. RIA Novosti

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013