russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


07-12-2007 Ukraine
Ukraine: Partei der Regionen will mit Timoschenko als Premierministerin kooperieren
Der reichste ukrainische Unternehmer und einer der Fraktionschefs der Partei der Regionen, Rinat Achmetow, schließt eine Zusammenarbeit mit dem Block von der als neue Premierministerin nominierten Julia Timoschenko nicht aus, berichtet die Nachrichtenagentur UNIAN.




Werbung



„Falls eine Koalition zustande kommt und Julia Timoschenko Premierministerin wird, respektiere ich das. Für mich ist nicht die Farbe der Koalition wichtig, sondern das, was sie tun wird. Wenn ihre Arbeit auf ein Wirtschaftswachstum des Landes ausgerichtet ist, sind wir dazu bereit, zusammenzuarbeiten“, zitiert die Agentur Achmetow.

Er betonte, dass ganze 31,5 Prozent der Wähler bei der vorgezogenen Parlamentswahl vom 30. September für Timoschenko gestimmt hätten.

Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hatte am gestrigen Donnerstag dem Parlament Timoschenko als neue Premierministerin vorgeschlagen. Um Regierungschefin zu werden, braucht Timoschenko mindestens 226 Stimmen im Parlament.

Nach der Parlamentswahl waren fünf politische Kräfte ins Parlament gekommen: Die Partei der Regionen, der Block Julia Timoschenko (BJuT), der Block „Unsere Ukraine - Selbstverteidigung des Volkes” (NUNS), die Kommunistische Partei und der Block Litwins.

Die „Orange“-Koalition (BJuT und NUNS) hat im Parlament 227 Sitze, Experten schließen jedoch nicht aus, dass nicht alle Koalitionsmitglieder für Timoschenko am 11. Dezember votieren.

Die Kandidatur Timoschenkos wurde von der Koalition vorgeschlagen und am vergangenen Mittwochabend Präsident Viktor Juschtschenko vorgelegt. Nach dem Gesetz muss der Präsident im Laufe von 15 Tagen den Anwärter auf den Premierposten bestätigen oder ablehnen. RIA Novosti

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013