russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


27-11-2004 Ukraine
Die Ukraine, ein Kulturvolk im Lauf der Geschichte
Ein kurzer Abriss der Geschichte der Ukraine

Die Geschichte der Ukrainer als Staatsvolk datiert zurück bis ins 9. Jahrhundert, als das Kyiver Rus entstand. Das mittelalterliche Reich vereinigt die Ostslawen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer und von der Wolga bis zur Theiß.(mehr zum Kyiver Rus)

Im 13. Jahrhundert wurde das Kyiver Rus vom Mongolensturm überrollt.

Parallel existierte das Fürstentum Galizien-Wolhynien. Blütezeit im 13. Jh. unter Fürst Danylo. Mitte des 14. Jhs. wird das Fürstentum zwischen Polen und Litauen aufgeteilt.

Im 15. Jahrhundert entstand unter den Kosaken am Dnjepr das Hetmanat, eine seltsame Mischung aus Militär Organisation mit absolutem Gehorsam, und Demokratie in der der Hetman wieder abgewählt werden konnte. Innerhalb dieser Struktur gab es soziale Einrichtung zur Versorgung der Veteranen und Witwen und Waisen. Sowohl den Litauern als auch den Polen war diese Vereinigung ein Dorn im Auge, da sie den aus Leibeigenschaft der polnischen Adelsherrschaft entkommenen Bauern Zuflucht gewährten.

Im Internet
• Weitere geschichtliche Informationen
russland.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten
1569 kam mit der Polnisch-litauische Realunion von Lublin praktisch die gesamte Ukraine zu Polen.

Als weiteres geschichtliches Datum ist 1596 mit der Kirchenunion von Brest: und der Spaltung der orthodoxen Kirche in Polen-Litauen und Entstehung der unierten Kirche.

Der erste regelrechte Befreiungskrieg der Ukrainer fand von 1648 bis 1654 unter Bohdan Chmelnyzkyj statt.

Am 8.01.1654 wird in Perejaslaw ein ukrainisch-russischer Vertrag abgeschlossen. Die Gebiete östlich von Dnipro-Fluß geraten nach und nach unter direktes Protektorat Rußlands.

1772 ist die erste Teilung Polens und Galizien fällt zu Österreich..

1792 die zweite Teilung Polens Die rechtsufrige Ukraine fällt an Rußland

1917-1918 Gründung der Zentralna Rada (parlamentarische Versammlung) in Kyjiw nach der Februarrevolution, anschließend Verkündigung der Autonomie und später der unabhängigen Ukrainischen Volksrepublik. Im November 1918 wird die Westukrainische Volksrepublik gegründet

1918-1922 Bürgerkrieg in der Ukraine, aus dem die Bolschewiki als Sieger hervorgehen. Anschließend wird im Dezember 1922 die Sowjetunion gegründet. Die Ukraine wird Bestandteil der UdSSR. Die Gebiete im Westen der Ukraine werden zwischen Polen, Ungarn und Rumänien aufgeteilt

1932-1933 Hungersnot in der Sowjetukraine nach der Zwangskollektivierung des Stalinschen Regimes. Schätzungsweise 7 bis 8 Mio. Menschen kommen dabei ums Leben.

1939 Eingliederung der Westukraine in die Sowjetunion nach dem Hitler-Stalin-Pakt

1941-1945 Im Zweiten Weltkrieg wird die Ukraine durch deutsche Truppen besetzt. Über 700 Städte werden zerstört; etwa 5 Mio. Ukrainer fallen dem Krieg zum Opfer, 3 Mio. werden zu Zwangsarbeiten nach Deutschland verschleppt.

1954 die Krim wird Bestandteil der Ukraine.

16. Juli 1990 Das Parlament (Werchowna Rada) verkündet die Souveränität der Ukraine

24. August 1991 Das Parlament (Werchowna Rada) verkündet die Souveränität der Ukraine.

01. Dezember 1991 Die Unabhängigkeit der Ukraine wird bei der Volksabstimmung bestätigt. Gleichzeitig wird der erste Präsident der Ukraine Leonid Krawtschuk gewählt

Juli 1994 Leonid Kutschma wird zweiter Präsident der Ukraine

28. Juni 1996 Das Parlament verabschiedet die neue Verfassung der Ukraine

November 1999 Kutschma siegt bei den dritten Präsidentschaftswahlen in der Ukraine.

November 2004 Leonid Kutschmas zweite amtszeit endet. Er verlässt das Amt nach unklarem Ausgang der Stichwahl um die Präsidentschaft der Ukraine.

Die Ukraine in Ihren heutigen Grenzen

Territorium


Die Ukraine ist mit einem Territorium von 603 700 km2 flächenmäßig der größte Staat in Europa. Es grenzt an Russland und Weißrussland im Osten und Norden, an Polen, die Slowakei und Ungarn im Westen sowie an Rumänien und Moldawien im Süden.

Die Karpaten im Westen und das Schwarze Meer sowie das Asowsche Meer im Süden bilden eine natürliche Grenze. Als wasserreichster und zugleich ökonomisch wichtigster Fluss durchzieht der Dnipro (Dnjepr) das Land von Nord nach Süd. In der Vergangenheit bildete er zugleich eine Grenzlinie, die das Land in Regionen mit unterschiedlicher historischer Entwicklung teilte.

So gehörte das linke Ufer des Landes über mehrere Jahrhunderte zu Russland, während das westliche Ufer des Landes abwechselnd unter der Herrschaft von Litauen, Polen und Österreich standen.

Der größte Teil des ukrainischen Territoriums besteht aus einer Tiefebene mit fruchtbaren Schwarzerdeböden. Es herrscht gemäßigt kontinentales Klima.

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl ist seit einigen Jahren rückläufig und beträgt nach jüngsten Einschätzungen ca. 49,5 Mio. Dies beruht hauptsächlich auf einen andauernden Exodus in andere Länder.

Etwa 73 % der Bevölkerung sind ethnische Ukrainer; eine starke ethnische Gruppe bilden Russen mit etwa 22 % (knapp 12 Mio.).

Zu den weiteren in der Ukraine lebenden Nationalitäten zählen Weißrussen, Moldawaner, Bulgaren, Polen u.a.

In den letzten Jahren kehren auch die Krimtataren in ihre Heimatgebiete zurück; deren Anzahl auf der Krim liegt bereits knapp unter 300 000. Im Ausland leben mehr als 9 Mio. Ukrainer, davon etwa 2,5 Mio. in den USA und Kanada.

Administrative Gliederung

Das Land ist verwaltungsmäßig in 24 Regionen (Oblast) und zwei Großstädte mit dem Status eines Oblasts (Kyjiw und Sewastopol) unterteilt.

Die Krim hat die Rolle einer autonomen Republik

Die Wirtschaftskraft der einzelnen Bezirke ist sehr unterschiedlich. Wichtige Industriezentren sind


Kyjiw,

Charkiw,

Dnipropetrowsk,

Donezk,

Odesa,

Saporishshja,

Lwiw (Lemberg),

Krywyj Rih,

Mariupol,

Mykolajiw,

Luhansk u.a.

Großstädte

Stadt

Einwohner

Kyjiw (Hauptstadt)

2,60 Mio

Charkiw

1,60 Mio

Donezk

1,20 Mio

Dnipropetrowsk

1,10 Mio

Odesa

1,10 Mio

Saporishshja

0,90 Mio

Lwiw

0,84 Mio

Krywyj Rih

0,78 Mio

Mykolajiw

0,50 Mio

Mariupo

0,50 Mio



Zustand des Landes.

Die Zustände im Land sind dieselben, wie in allen anderen GUS – Staaten.

Chronisch unterbezahlte Mitarbeiter der Verwaltung, Ärzte, Polizisten und so weiter fördern die Korruption. Beispiel: Die Administratorin einer Schule für Krankenschwestern und Pfleger in Cherkassy mit Verantwortung für 1.500 Schüler hat ein monatliches Salär von $98,--. Obwohl das Leben in Cherkassy bei Weitem nicht so teuer ist, wie in Kiew, ist es nahezu unmöglich damit ohne Mangel zu leben. Ohne die auch in Russland üblichen Datscha, oder etwas vornehmer Landhaus genannt, wäre die Versorgung mit Frischobst und Gemüse zumindest zu einem Teil es Jahres unmöglich.

In nahezu allen Städten ist ein florierender Kleinhandel zu beobachten. Dies beginnt mit den unvermeidlichen Zigarettenverkäufern and jeder Ecke, die die Zigaretten auch einzeln verkaufen, über die Obst- und Gemüsehändler im Sommer und die Stände für Kleidung und Drogerieartikel bis hin zum Verkauf hochwertiger Güter des Media Bereiches.

Wie einem jeder Ukrainer sagt „Du kannst in der Ukraine alles kaufen, wenn du genug Geld hast.

Die Ukraine unterscheidet sich jedoch in zwei dingen von vielen anderen ehemaligen GUS – Staaten und auch Russland:

1. Die allgegenwärtige Geisel Wodka ist seltener vertreten, wobei allerdings die westlichen Drogen wie Cannabis und Heroin bereits Einzug gehalten haben. Derzeitiger Tarif für einen „Druck“ 1 Handy. Man sollte sein Handy, .das überall auf dem Rest der Welt entweder Mobile oder Cellular Phone heisst- nicht offen spazieren tragen.

2. Die Steigerungsraten des Bruttosozialprodukts sind die Höchsten im Bereich der ehemaligen GUS. Im vergangenen Jahr betrug es 10,7 % etwa 3 Prozentpunkte mehr als in Russland, in diesem Jahr werden 13 % erwartet, und das trotz extrem hoher Rückzahlungen an die Weltbank und gestiegener Energiekosten.

Verhalten der Staatsorgane gegenüber Fremden

An der Grenze ist zu beobachten, dass die Grenzer die Ausländischen Reisenden neutral bis freundlich behandeln.

Auch mit den Polizisten in den Städten kann man ohne grössere Furcht umgehen Die 0,0 Promille Grenze wird unnachgiebig durchgesetzt. Ebenso trifft man auf offener Strasse auf Polizisten mit der Radarpistole.

Investitionsklima

Das Klima für Investitionen aus dem Ausland ist als gut zu bezeichnen. Gewinntransfers von Tochterfirmen wird nach Versteuerung sehr liberal gehandhabt.

Der Wille der Bevölkerung zu arbeiten, und es zu etwas zu bringen ist vorbildlich und erinnert an die Nachkriegsjahre in Deutschland. Der Autor hat keine schlechten Erfahrungen mit Ukrainischen Mitarbeitern gemacht.

Das Lohnniveau ist sehr niedrig, so dass es sich als Grenzland zur EU, als Produktionsland eignet.

Der Autor ist Reiseveranstalter, das Reisen nach Kiew unternimmt.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013