russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


07-09-2005 Politik
Staatsduma für Sofortmaßnahmen zum Schutz der von Ausländern adoptierten Kinder
Die Staatsduma beabsichtigt, an diesem Freitag, dem 9. September, den Entwurf einer parlamentarischen Anfrage an den russischen Regierungschef Michail Fradkow zu erörtern. In der Interpellation wird auf die akute Notwendigkeit verwiesen, Sofortmaßnahmen zum Schutz der Kinder durch den Staat, die Bürger der Russischen Föderation sind und von Ausländern an Kindes statt angenommen werden, zu treffen.

Wie Wladimir Katrenko, stellvertretender Vorsitzender der Unterkammer des Parlaments, der für diese Frage zuständig ist, vor Journalisten mitteilte, wird dieses Thema erneut vor dem Hintergrund immer häufiger vorkommender Fälle von Gewalt gegen Kinder aufgeworfen, und die Abgeordneten sind um das Schicksal der Kinder besorgt, die von Ausländern adoptiert wurden und außerhalb Russlands leben.

Der Parlamentsabgeordnete präzisierte, dass diese Kinder de jure Bürger der Russischen Föderation bleiben, solange sie nicht mündig geworden sind. Nach Katrenko beträgt die Gesamtzahl solcher Kinder rund 64 000.

Nach Ansicht der Abgeordneten könnte der Abschluss von bilateralen Regierungsabkommen über die Zusammenarbeit im Bereich Adoption zu einem effektiven Instrumentarium zum Schutz russischer Kinder werden, die von Ausländern an Kindes statt angenommen wurden.

"Eine solche Form der Zusammenarbeit würde es dem Staat ermöglichen, die Wahrung der Rechte und Interessen der adoptierten Kinder zu überwachen", meinte Katrenko.

Der Duma-Vizevorsitzende betonte, dass einer der Punkte der Interpellation einen Vorschlag über Vorrechte bei der Aufnahme von Waisenkindern in Familien russischer Bürger enthält.

Wie Jekaterina Lachowa, Vorsitzende des Ausschusses für Angelegenheiten von Frau, Familie und Kind, berichtete, sind in den letzten Jahren 14 russische Kinder im Ausland umgekommen. Das letzte Kinderopfer, ein 8-jähriger Knabe, ist im August in den Vereinigten Staaten vor Hunger gestorben, sagte Jekaterina Lachowa. (RIA)

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013