russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


28-11-2003 Ticker Verschiedenes
IN RUSSLAND LEBEN ÜBER 145 MIO. MENSCHEN
MOSKAU, 28. November. /RIA „Nowosti"/. Das Staatskomitee der RF für Statistik hat die Hauptergebnisse der gesamtrussischen Volkszählung im Jahre 2002 zusammengefaßt.

Die Zahl der ständigen Bevölkerung der RF macht nach Angaben der gesamtrussischen Volkszählung per Oktober 2002 145,2 Mio. Menschen aus. Das teilte Wladimir Sokolin, Vorsitzender des Staatskomitees für Statistik, am Freitag auf der Rundtischsitzung „Russische Bürger im Spiegel der gesamtrussischen Volkszählung im Jahre 2002" mit.

Nach seinen Worten nimmt die RF nach der Bevölkerungszahl nach China (1285 Mio. Menschen), Indien (1025 Mio.), den USA (286 Mio.), Indonesien (215 Mio.), Brasilien (173 Mio.) und Pakistan (146 Mio. ) den siebenten Platz in der Welt ein.

Im Vergleich zur Volkszählung im Jahre 1989, sagte Sokolin, hatte sich die Bevölkerungszahl um 1,8 Mio. Menschen verringert. Die Verringerung der Bevölkerungszahl war hauptsächlich durch den natürlichen Schwund von Menschen (die Zahl der Gestorbenen hatte die Zahl der Geborenen überstiegen) sowie durch die Emigration russischer Bürger nach anderen Ländern erfolgt.

Zugleich, unterstrich der Vorsitzende des Staatskomitees für Statistik, war der natürliche Schwund russischer Bürger in den Jahren 1989-2002 zu drei Vierteln durch den Migraitonszustrom der Bevölkerung aus dem Ausland ersetzt worden, dessen überwiegender Teil auf Immigranten aus den GUS-Ländern und baltischen Staaten kommt.

Nach Angaben der Volkszählung im Jahre 2002 blieb der für Russland kennzeichnende wesentliche Frauenüberhang erhalten, der 10 Mio. gegenüber 9,6 Mio. im Jahre 1989 betrug. Das ist auf eine hohe frühzeitige Sterblichkeit von Männern zurückzuführen, sagte Sokolin.

Merkliche Wandlungen vollzogen sich nach Worten des Vorsitzenden des Staatskomitees für Statistik in der Altersstruktur der Bevölkerung. Im Vergleich zur Volkszählung im Jahre 1989 vergrößerte sich das Durchschnittsalter der Bevölkerung des Landes um 3 Jahre auf 37,7 Jahre.

Die Teilnehmer der Rundtischsitzung verwiesen mit besonderer Beunruhigung darauf, dass die Zahl von Kindern und Halbwüchsigen in der Periode zwischen den Volkszählungen um 9,7 Mio. Menschen zurückgegangen war.

Im Jahre 2002 machte die Gesamtkennziffer der Sterblichkeit unter der Bevölkerung 16,3 Verstorbene je 1000 Menschen gegenüber 15,7 im Jahre 1994 aus und ist heute in Europa die höchste.

Nach Angaben der Volkszählung im Jahre 2002 gibt es 34 Mio. Ehepaare, von denen 3 Mio. in nicht registrierter Ehe leben.

In der Periode zwischen den Volkszählungen vergrößerte sich die Zahl von Personen um 40 Prozent, die niemals verheiratet waren, und nahm die Zahl der Ehescheidungen. In letzter Zeit, betonen die Teilnehmer der Rundtischsitzung, werden im Lande jährlich etwa 800 000 Ehen geschieden (im Jahre 1989 wurden 583 000 Ehen geschieden).


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013