russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


23-08-2003 Verschiedenes
Vermisster Hubschrauber gefunden
(PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI 23.8.2003 aktualisiert 10:00) Der vermisste Hubschrauber ist abgestürzt und alle Passagiere sowie die Besatzung sind umgekommen, wie der Sprecher des FSB, Andrey Orlow, Ria Novosti mitteilte.
Seinen Worten nach sind die Bruchstücke der Maschine etwa 150 Kilometer südlich von Petropawlowsk-Kamtschtka entdeckt worden.




Katastrophenschutz will zusätzliche Flugzeuge einsetzen

(MOSKAU aktualisiert 15:55) Das Ministerium für Katastrophenschutz Russlands (MTschS) will bei der Suche nach dem verschollenen Hubschrauber Mi-8 auf Kamtschatka zusätzliche Flugzeuge und Helikopter einsetzen.
Wie RIA "Nowosti" aus der MTschS-Verwaltung erfuhr, rechnen die Suchmannschaften am Samstagnachmittag mit einer Verbesserung der Wetterverhältnisse und einer besseren Sichtweite auf Kamtschatka.
„Angesichts dessen sollen zusätzliche Flugkräfte eingesetzt werden. An der Suchaktion werden am 23. August insgesamt zwölf Helikopter und sechs Flugzeuge teilnehmen", sagte ein Sprecher der MTschS-Verwaltung.

Die Suchmaßnahmen wurden bei Einbruch der Dämmerung am Freitag eingestellt worden.

„Das Suchgebiet wird immer enger, zwei von insgesamt sieben vermutlichen Aufenthaltsorten des Hubschraubers wurden bereits durchsucht", teilte der Sprecher mit. Am Freitag hatten Suchhelikopter 19 Mal das Suchgebiet beflogen. „Die Vermutung, dass der entdeckte Ölfleck auf dem Fluss Osernaja irgendwie mit dem verschollenen Hubschrauber verbunden sein könne, hat sich nicht bestätigt", konstatierte der MTschS-Sprecher.

Suche nach verschollenen Hubschrauber geht weiter

(PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI aktualisiert 13:58) Die Rettungskräfte rechnen darauf, den auf Kamtschatka verschollenen Hubschrauber Mi-8 in den nächsten zwei Tagen zu finden.
„Wir haben vor, alle Aufgaben am Samstag und am Sonntag zu lösen, koste es, was es wolle", sagte Gennadi Korotkin, Vizeminister für Katastrophenschutz Russlands, der den operativen Suchstab leitet.

Laut Korotkin seien bereits rund 30 Prozent des Suchgebiets durchsucht worden.

Die Suchkräfte arbeiten mit Fischern, Touristen und Jägern zusammen. Dem Vizeminister zufolge hätten die Rettungsmannschaften bereite erste Hinweise auf den Verbleib der Maschine erhalten und gehen diesen Informationen nach.

Die Suche aus der Luft werde durch Bewölkung erschwert, äußerte Korotkin.

Laut präzisierten Angaben befanden sich drei Besatzungsmitglieder und 16 Passagiere, darunter auch der Gouverneur des Gebiets Sachalin Igor Farchutdinow, an Bord der Mi-8.

Ölfleck noch kein Indiz für Absturz des Hubschraubers?

(PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI aktualisiert 09:34) Nach Ansicht von Experten wäre es noch verfrüht, zu behaupten, der Ort des Absturzes des Hubschraubers Mi-8 auf der Kamtschatka (der russische Ferne Osten) sei entdeckt worden. Nikolai Timoschenko, Chef des Amtes Zivilverteidigung und Katastrophenschutz des Gebiets Kamtschatka, bestätigte gegenüber RIA „Nowosti", dass auf dem Fluss Osjornaja im Raum der Suche nach dem vermissten Hubschrauber ein Ölfleck entdeckt sei.

„Es besteht jedoch keine Zuversicht, dass dies der Ort des Absturzes des Hubschraubers sein kann, die Arbeit geht weiter", betonte er.

Zum Ort sei ein Hubschrauber mit einer Bergungsmannschaft abgeflogen.

Zugleich dementierte Timoschenko kategorisch Berichte einiger Medien, Bruchstücke des Hubschraubers seien ebenfalls entdeckt worden.

„Diese Information stimmt nicht", erklärte er gegenüber RIA „Nowosti". Der Operativstab „konnte solche Informationen nicht verbreiten".

An Bord des Hubschraubers vom Typ Mi-8, der seit dem 20. August vermisst wird, befanden sich der Gouverneur des Gebiets Sachalin, Igor Farchutdinow, und Mitarbeiter der Administration des Gebiets.

Ölfleck auf Fluss im Raum des vermissten Hubschraubers entdeckt

(PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI aktualisiert 09:26) Auf einem der Flüsse im Raum der Suche nach dem vermissten Hubschrauber vom Typ Mi-8 auf der Halbinsel Kamtschatka ist ein Ölfleck entdeckt worden. Das teilte ein offizielle Sprecher des Hauptamtes Zivilverteidigung und Katastrophenschutz des Gebiets Kamtschatka (russischer Ferne Osten) gegenüber RIA „Nowosti" mit.

„Zum Ort des Ölflecks ist ein Hubschrauber mit einer Bergungsmannschaft geflogen", fügte er hinzu.

Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

Der Hubschrauber Mi-8 mit dem Gouverneur des Gebiets Sachalin, Igor Farchutdinow, und Mitarbeitern der Administration des Gebiets, wird seit dem 20. August vermisst.


Hohe Belohnung für den Finder des Hubschraubers

Eine Million Ruble wird dem ausgezahlt, der die Position des Hubschraubers, der in Kamchatka verschwand, den Behörden mitteilen kann.
Dieses erklärte Ivan Malakhov, der Leiter der Suche. An der Suche werden nun ansässige Bewohner und Betriebsgruppen beteiligt. Ausserdem garantieren die Behörden 100.000 Rubel der ersten Person, die zuverlässige Angaben machen kann, die helfen können, den Hubschrauber zu orten. Der MI-8 Hubschrauber ist seit dem 20. August 5.40 Uhr Moskauer Zeit in Kamtschatka verschwunden. An Bord befanden sich 19 Menschen unter ihnen auch der Gouverneur des Gebiets Sachalin Igor Farchudinow.

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013