russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


13-08-2003 Verschiedenes
Erste gemeinsame Aktion der Geheimdienste FSB, FBI und MI5
(WASHINGTON) Ein Vertreter des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands (FSB) bekräftigte offiziell, dass amerikanische FBI-Spezialeinheiten gemeinsam mit russischen FSB-Mitarbeitern am Dienstag einen Bürger Großbritanniens der indischen Abstammung festgenommen hatten, der des ungesetzlichen Waffenhandels verdächtigt wird.

Wie Sergej Ignatschenko, Leiter des PR-Zentrums des Föderalen Sicherheitsdienstes, der sich in Washington aufhält, der RIA „Nowosti" mitteilte, hatte der Festgenommene die Absicht gehabt, einen russischen tragbaren Fla-Raketenkomplex „Igla" zu verbrecherischen Zwecken zu erwerben. Der FSB-Vertreter präzisierte nicht, zu welchen konkreten verbrecherischen Zwecken und ob sie mit der terroristischen Tätigkeit verbunden sind.

Ignatschenko hob hervor, dass diese Operation zum erstenmal nach der Beendigung des Kalten Krieges gemeinsam durch die Geheimdienste Russlands, der USA und Großbritanniens vorgenommen worden war.

Der FSB-Vertreter verwies besonders auf die Rolle des Präsidenten der RF Wladimir Putin, des US-Präsidenten George Bush und des Premierministers Großbritanniens Tony Blair bei der Anbahnung des Zusammenwirkens zwischen den Geheimdiensten der drei Länder in den letzten Jahren.

Nach Angaben amerikansicher Massenmedien stand der Brite der indischen Abstammung unter Kontrolle, und die Gespräche mit wurden auf Videofilm aufgezeichnet. Als er versuchte, den Raketenkomplex „Igla" zu verkaufen, so sagte er potentiellen Käufern, dass dies eine Waffe ist, die ein Passagierflugzeug abschießen kann. Dabei wußte der „Verkäufer", dass er versucht, „Igla" an einen islamischen Extremisten zu verkaufen. Als „Käufer" erwies sich ein Vertreter der US-Geheimdienste, und der britische Bürger wurde während der Abwicklung eines ungesetzlichen Geschäfts verhaftet. Bei der Verhaftung wurde bei ihm ein „Igla"-Komplex beschlagnahmt.

Die internationale Operation dauerte etwa ein Jahr an, und daran beteiligten sich Mitarbeiter einer vereinten US-Abteilung für Kampf gegen den Terrorismus, der FBI, des US-Zolldienstes sowie Behörden Russlands und Großbritanniens. (RIA-„Nowosti"-Korrespondent Nikolai Wlassow)

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013