russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


25-07-2003 Verschiedenes
Erste Spuren nach Sprengstofffund
(MOSKAU) Das russische Innenministerium verfügt über Angaben zu Verdächtigen, die in den Sprengstoffanschlag im Moskauer Stadtteil Tuschino und den Anschlagsversuch in einem Café im Zentrum von Moskau verwickelt sein könnten. Das teilte Innenminister Boris Gryslow am Freitag vor Journalisten mit.
Seinen Angaben zufolge wurden im Moskauer Vorort Tolstopalzewo im Zusammenhang mit dem gestrigen Sprengstoff-Fund die Personalien von 30 Personen festgestellt.


Von dem Dorf aus sollen, laut Innenministerium, die mutmaßlichen Drahtzieher des Sprengstoffanschlags von Tuschino und des versuchten Anschlags im Café im Zentrum von Moskau operiert haben.

bei russland.RU
• Sprengstoffgürtel gefunden (25.7.2003)
• Special zum Selbstmordanschlag auf Moskauer Rockfestival
• Ein Toter bei Anschlagversuch in Moskau (10.7.2003)
• Luschkow lehnt Ausnahmezustand in Moskau ab (10.7.2003)
• Land der Märtyrer – tschetschenisch-palästinensische Parallelen (10.7.2003)
„Heute haben wir mindestens fünf Terrorakte vereitelt", kommentierte der Minister die Aktion in Tolstopalzewo Am Vortag hatten Mitarbeiter der Generalstaatsanwaltschaft und des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) im Moskauer Vorort Tolstopalzewo sechs einsatzbereite Sprengstoffgürtel entdeckt. Während die alarmierten Sprengstoffexperten die Bomben entschärften, blieben alle Zu- und Abfahrtstraßen der Siedlung gesperrt.

Gegenwärtig werde die Zusammensetzung der gefundenen Sprengstoffe mit der der Bomben verglichen, die in Tuschino und im Zentrum von Moskau eingesetzt wurden.

Wie der Innenminister betonte, stellten die getroffenen Maßnahmen zur Entschärfung der Sprengladungen für die Einwohner der Siedlung keine Gefahr dar.

Der Minister lobte die effektive Arbeit der Rechtsschutzorgane, die im Grunde neue Terrorakte vereitelt haben.

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013